Pick by Weight logo
Der Einsatz einer präzisen Waage beim Kommissionieren hilft beim Zählen von großen Stückzahlen und sichert die Qualität der Kommissionierung ab. Die Integration verschiedener Waagen ist in dem LUCA-Server problemlos möglich. Eine statische Waage direkt in dem Kommissionierprozess sichert die Qualität viel besser ab als eine Gewichtsprüfung in der Endkontrolle.

The Weight Scale finds the Errors and Helps with Counting

High Quality Picking.

Der Wiege-Prozess und die Kalibrierung

Mit Hilfe vom z.B. Pick-by-Light wird das Entnahmefach und die Stückzahl signalisiert. Die Entnahme wird am Display quittiert. Die Stückzahl am Entnahmefach fängt an zu blinken und die Tara der Waage wird auf Null gesetzt. Der Mitarbeiter legt die Teile auf die Waage. An dem Waagen-Display wird die „Noch-Stückzahl“ angezeigt. Ist die Stückzahl korrekt, zeigt das Waagen-Display „0“ und die LED wird grün. Die eventuelle Rest-Stückzahl kann in das blickende Lagerfach zurück abgelegt und quittiert werden. Der Prozess ist nicht sehr schnell, garantiert aber eine sehr hohe Qualität.

Bei Bedarf kann jederzeit eine Gewichts-Kalibrierung der Artikel durchgeführt werden. Die Details dazu können wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch mitteilen.

Wiegen und Zählen, aber richtig

Das wichtigste Kriterium, um überhaupt Waagen in dem Kommissionier- oder Versand-Prozess einzusetzen zu können, ist die Stabilität der Gewichte bei einzelnen Artikeln. Bei Artikeln, wo das Gewicht nicht präzise ermittelt werden kann, ist der Einsatz einer Pick-by-Weight-Methode nicht möglich. Sind die Artikel gewichtsstabil, stellt sich dann die Frage, wann am besten gewogen werden soll. Eine einfache Antwort auf die Frage gibt es leider nicht. Es müssen viele Faktoren bei dem Thema berücksichtigt werden.

Fragenkatalog für die Lösungsfindung:

  • Sind die Gewichte aller Artikel vergleichbar oder weichen sie sehr stark voneinander ab?
  • Wie groß sind die Gewichts-Abweichungen in den Toleranzen der einzelnen Artikel?
  • Welche Mengen werden kommissioniert?
  • Welche Leistung muss der Prozess bringen?
  • Wie können die Arbeitsplätze gestaltet werden?

Beim Antworten auf diese und andere Fragen, können wir Sie gerne in Workshops unterstützen.

Häufige Planungsfehler vermeiden

Es wird oft behauptet, dass eine Kontrollwaage direkt von der Fehlerstelle an der Fördertechnik für die Qualitätssicherung der Sendungen ausreichend ist. Das stimmt leider nur selten. Ohne Tara-Erfassung am Anfang der Förderstrecke ist die korrekte Netto-Erfassung kaum möglich. Bei Kartonagen spielt sogar die Luftfeuchtigkeit eine sehr große Rolle. Manchmal liegt das Gewicht des leichtesten Artikel in den Gewichts-Toleranzen der schweren Artikel, was eine korrekte Gewichtsprüfung unmöglich macht. Aus dem Grund soll die Kontrollwaage am besten direkt in dem Kommissionierprozess und nicht am Ende verwendet werden.

Bei Berechnung der Gesamt-Toleranz soll immer mindestens die Hälfte von dem leichtesten Artikel berücksichtigt werden. Das Ergebnis ist aber nicht zufriedenstellend, weil dann fast jede Sendung fehlerhaft wird.