Kommissionierlager

Was ist ein Kommissionierlager?

Definition. Ein Kommissionierlager definiert in der Logistik einen Warenlager aus dem eine direkte Kommissionierung durch einen oder mehrere Kommissionierer stattfindet. In dem Lager wird die Ware in verschiedenen Lagerbereiche (auch Kommissionierzonen genannt) aufgeteilt und im System einem Lagerplatz zugeordnet. Ist die Anzahl nicht ausreichend, wird aus dem Vorratslager, Nachschublager oder Hochregallager über Ladehilfsmittel nachgeräumt.

Welche Kommissioniersysteme unterstützen ein Kommissionierlager?

Um die Kommissionierzeiten zu optimieren, die Aufträge schnell zu bearbeiten und den Mitarbeiter (Kommissionierer) ergonomisch zu unterstützen (Wegzeiten, Laufwege) werden verschiedene Kommissioniergeräte und Kommissioniersysteme mit einer Datenbank verwendet. Die Investitionen zahlen sich bei großen Sortiment und Teilmengen schnell aus.

Zu den besten manuellen Kommissionierungsmethoden (“Mann zu Ware”) in einem Kommissionierlager gehören: Pick-by-Light, Pick-by-Voice, Pick-by-Point, Pick-by-Frame, Pick-by-Cart, etc. Damit soll der Kommissionierer optimal bei der Kommissionierung in seinen Lagerbereichen unterstützt werden.

In einem automatischen Kommissionierlager kommen Maschinen zum Einsatz, die nach dem Prinzip “Ware zu Mann” arbeiten. Die Bereitstellung der Artikel an dem Kommissionieplatz erfolgt durch das Lagersystem automatisch. Die Güter werden durch interne Umlagerung mittels Fördertechnik bewegt. Dabei sind die Investitionen deutlich größer als bei den manuellen Kommissioniermethoden.

Kommissionierleistung in einem Kommissionierlager

Ein Kommissionierlager muss die Kommissionieraufträge für den Versand oder Fertigung schnell mit möglichts geringe Fehlerquote bereitstellen. Dafür wird in einem Unternehmen Einrichtungstechnik wie: Gabelstapler, Durchlaufregale, Fachbodenregale, Ladeeinheiten, Behälter, Fördertechnik, etc. bei der Kommissionierung eingesetzt. Alle diese Lösungen und Systeme dienen um die Leistung und Qualität der Mitarbeiter in dem Lager (Kommissionierlager) und in der gesamten Logistik zu optimieren. Die Fehlmenge soll klein wie möglich gehalten werden. Ziel ist, die Kommissionierliste schnell abzuarbeiten. Die globale Definition der Kommissionierleistung in einem Kommissionslager ist nicht möglich und hängt von vielen Faktoren (Artikelspektrum) in jedem Bereich ab.

Der Gesamtprozess muss von der Erfassung in dem Wareneingang bis zur Entnahme, schnell und ergonomisch für den Mitarbeiter mit minimale Bevorratung, unter berücksichtigung von Platzbedarf und Bedarf an die Technik verlaufen.

Ein Kommissionierlager arbeitet oft nach einem Fifo-Prinzip, wobei die Bestellungen oft in Verbindung mit Weiterverarbeitung in einem Einheitenlager stehen. Die Schnelldreher in einem Kommissionierlager spielen für die Bediener und die Qualitätssicherung eine große Bedeutung. Die übermessige Reserven in einem Kommissionierlager bringen mehr Nachteile als Vorteile. Zur Aufgaben des Kommissionierlagers gehören nicht die Rücklieferungen oder Retouren-Bearbeitung. 

Fazit

Ein Kommissionierlager dient für eine direkte Kommissionierung der Artikel für den Versand, Produtkion oder Fertigung. In den verschiedenen Lagerbereichen arbeiten die Kommissionierer (Picker) und kommissionieren das Sortiment. Jeder Bereich bearbeitet oft eingenen Aufträge (als serielle Kommissionierung oder parallele Kommissionierung). Der Kommissionierlager wird mit den Teilmengen aus anderen Warenlägern versorgt. Zum Einsatz kommen verschiedene Systeme und den Kommissionierer zu unterstützen.

« Back to Glossary Index